Archiv: Aktuelle Informationen Allgemein

Untermietzuschlag bei Vermietung eines Zimmers

Landgericht Berlin, Beschluss vom 07.07.2016 zu Gz. 18 T 65/16

Liegt die Miete für die Wohnung des Mieters unter der ortüblichen Vergleichsmiete und unter-vermietet der Mieter ein Zimmer der Mietwohnung an einen Dritten, dann muss der Vermieter die Untervermietung nur gegen einen angemessenen Untermietzuschlag gestatten. Dieser liegt in der Regel zwischen 20 % bis 25 % des vereinbarten Untermietzinses.

Weiterlesen

Inbezugnahme von Dokumenten bei Beschlussfassung einer Wohnungseigentümergemeinschaft

BGH, Urteil vom 08.04.2016 – V ZR 104/15

Wird in einem Beschluss der Wohnungseigentümergemeinschaft auf ein Dokument Bezug genommen, welches dem Protokoll nicht beigefügt ist, ist der Beschluss gleichwohl gültig, wenn das Dokument in dem Beschluss zweifelsfrei bestimmt ist.

Weiterlesen

Tiefgaragenstellplatz kaum nutzbar – Architekt und Tragwerksplaner haften

OLG Köln, Urt. v. 24.02.2016 – 16 U 50/15

1. Die Planung eines Architekten ist fehlerhaft, wenn ein Tiefgaragenstellplatz mit einem Mittelklassefahrzeug nicht ohne Inanspruchnahme eines anderen Stellplatzes befahrbar ist und der nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften vorgeschriebene Einfahrtsradius nicht eingehalten ist.

2. Auch wenn die mangelhafte Planung auf einer Vorgabe des Statikers beruht, ist der Architekt von seiner Haftung nur frei, wenn er seinen Auftraggeber auf die fehlende Nutzbarkeit des Stellplatzes hinweist und dieser das Risiko der Planung übernimmt.

3. Die Leistung eines Tragwerksplaners ist mangelhaft, wenn er das Versetzen einer tragenden Stütze aus statischen Gründen als „zwingend notwendig“ bezeichnet, eine statische Notwendigkeit aber tatsächlich nicht besteht und durch das Versetzen der Stütze ein Tiefgaragenstellplatz nicht mehr den Anforderungen an die öffentlich-rechtlichen Vorschriften entspricht und mit einem Mittelklassefahrzeug nicht ohne Inanspruchnahme eines anderen Stellplatzes befahrbar ist.

Weiterlesen

Betriebskostenabrechnung: Keine Pflicht zur Angabe zu Kostenpositionen, die nicht umgelegt werden

BGH, Urteil vom 20.01.2016 zu Gz. VIII ZR 93/15.

Zur formellen Ordnungsgemäßheit einer Betriebskostenabrechnung genügt es, wenn der Vermieter nur zu solchen Betriebskostenarten einen Gesamtbetrag angibt, die er auch auf den Mieter umlegt.

Weiterlesen

Keine Schönheitsreparaturen bei unrenoviert übergebenden Geschäftsräumen

OLG Celle, Beschluss vom 13.07.2016 zu Gz. 2 U 45/16

Die höchstrichterliche Rechtsprechung des BGH zur Durchführung von Schönheitsreparaturen bei unrenoviert übergebenden Wohnräumen gilt auch für Geschäftsräume.

Weiterlesen

Zum Anspruch auf Preisanpassung wegen Mengenänderungen

BGH, Beschluss vom 04.11.2015 – VII ZR 282/14

Die vom Auftraggeber in einem VOB-Einheitspreisvertrag formularmäßig gestellte Klausel „Massenänderungen – auch über 10 % sind vorbehalten und berechtigen nicht zur Preiskorrektur“ ist wegen unangemessener Benachteiligung des Auftragnehmers unwirksam. Denn mit ihr wird nicht nur eine Preisanpassung zu Gunsten des Auftragnehmers nach § 2 Abs. 3 VOB/B ausgeschlossen, sondern darüber hinaus auch eine Preisanpassung nach den Grundsätzen über die Störung der Geschäftsgrundlage (BGB, § 313). (nicht amtlicher Leitsatz)

Weiterlesen

Leistungsverweigerungsrecht wegen eines Werkmangels nach Eintritt der Verjährung der Mängelansprüche

BGH, Urteil vom 05.11.2015 – VII ZR 144/14

Der Besteller kann wegen eines Mangels der Werkleistung ein Leistungsverweigerungsrecht gegenüber dem Unternehmer nach Eintritt der Verjährung der Mängelansprüche gemäß § 215 BGB geltend machen, wenn dieser Mangel bereits vor Ablauf der Verjährungsfrist in Erscheinung getreten ist und daher ein darauf gestütztes Leistungsverweigerungsrecht in nicht verjährter Zeit geltend gemacht werden konnte. (amtlicher Leitsatz)

Weiterlesen

Nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch bei Straßenbauarbeiten – Problem Beweislast

OLG Jena, Urteil vom 01.09.2016, Az. 4 U 895/15

  1. Die Haftung des Bauherrn wegen einer Vertiefung seines Grundstücks, durch die der Boden des Nachbargrundstücks die erforderliche Stütze verliert, ist reduziert auf ein etwaiges Auswahlverschulden hinsichtlich der von ihm beauftragten Unternehmen.
  2. Bestehen bleiben daneben Kontroll- und Überwachungspflichten, die indes nicht zu überspannen sind. Der Bauherr darf sich grundsätzlich auf die Kompetenz von Fachfirmen verlassen.
  3. Ein verschuldensabhängiger nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch setzt voraus, dass ein Ursachenzusammenhang zwischen der Einwirkung auf das Nachbargrundstück und den dort entstandenen Schäden besteht. Beweisbelastet für diesen Ursachenzusammenhang ist der Nachbar. (amtlicher Leitsatz)

Weiterlesen

Verjährung von Mängelansprüchen bei Auf-Dach-Photovoltaikanlagen

BGH, Urteil vom 02.06.2016 – VII ZR 348/13

Die (lange) Verjährungsfrist des § 634a Abs. 1 Nr. 2 BGB von fünf Jahren für Arbeiten bei Bauwerken findet für die nachträgliche Errichtung einer Photovoltaikanlage auf dem Dach einer Tennishalle Anwendung, wenn die Photovoltaikanlage zur dauernden Nutzung fest eingebaut wird, der Einbau eine grundlegende Erneuerung der Tennishalle darstellt, die einer Neuerrichtung gleich zu achten ist und die Photovoltaikanlage der Tennishalle dient, indem sie eine Funktion für diese erfüllt. […] (amtlicher Leitsatz)

Weiterlesen

§ 8 Abs. 2 VOB/B ist deklaratorisch und daher wirksam

BGH, Urteil vom 07.04.2016 – VII ZR 56/15

  1. Die in einen Bauvertrag einbezogenen Regelungen des § 8 Abs. 2 Nr. 1 Fall 2 VOB/B in Verbindung mit § 8 Abs. 2 Nr. 2 VOB/B (2009) sind nicht gemäß § 134 BGB wegen Verstoßes gegen §§ 103, 119 InsO unwirksam.
  2. Die von einem Auftraggeber in einem Bauvertrag gestellten Regelungen des § 8 Abs. 2 Nr. 1 Fall 2 VOB/B in Verbindung mit § 8 Abs. 2 Nr. 2 VOB/B (2009) sind nicht gemäß § 307 Abs. 1, 2 BGB wegen unangemessener Benachteiligung des Auftragnehmers unwirksam. […] (amtlicher Leitsatz)

Weiterlesen