Monatsarchiv: Dezember 2015

Eine Gewährleistungsbürgschaft ist zurückzugeben, wenn die Mängelansprüche verjährt sind

BGH, Urteil vom 9. Juli 2015 – VII ZR 5/15

§17 Nr. 8 Abs. 2 VOB/B (2002) ist dahingehend auszulegen, dass der Auftraggeber eine als Sicherheit für Mängelansprüche erhaltene Bürgschaft nach Ablauf der zweijährigen Sicherungszeit nicht (mehr) zurückhalten darf, wenn diese Mängelansprüche verjährt sind und der Auftragnehmer die Einrede der Verjährung erhebt. (amtlicher Leitsatz)

Weiterlesen

Abnahme fehlt: Gewährleistungsdauer beim Vollarchitekturvertrag unendlich?

OLG Brandenburg, Urteil vom 03.12.2014 – 4 U 40/14

1. Die Verjährung der Gewährleistungsansprüche beginnt ohne Abnahme grundsätzlich nicht. Sie kann beginnen, wenn Umstände gegeben sind, nach denen eine Erfüllung des Vertrags nicht mehr in Betracht kommt. Dies ist beim Vollarchitekturvertrag nicht automatisch dann der Fall, wenn seit Fertigstellung des Bauwerks 10 Jahre verstrichen sind.

2. Ohne eine Abnahme kann die Verjährungsfrist ausnahmsweise zu laufen beginnen, wenn feststeht, dass Leistungen der Leistungsphase 9 nach § 15 HOAI 1996 oder sonstige Erfüllungsleistungen aus dem Architektenvertrag nicht mehr zu erbringen sind. Das darzulegen, obliegt dem Architekten. (amtlicher Leitsatz)

Weiterlesen

Vorliegen eines Mangels bei Abweichen der Ist- von der Sollbeschaffenheit

BGH, Beschluss vom 30. Juli 2015 – VII ZR 70/14

Weicht die ausgeführte Werkleistung in seiner Ist-Beschaffenheit von der vereinbarten Soll-Beschaffenheit ab, stellt dies einen Mangel dar, auch wenn keine Beeinträchtigung des Werts oder der Gebrauchstauglichkeit vorliegt. Der Auftragnehmer kann sich allenfalls auf den Einwand der Unverhältnismäßigkeit berufen. Für diesen ist er aber beweispflichtig.

Weiterlesen

Auftragnehmer betritt „technisches Neuland“: Leistung muss trotzdem funktionstauglich sein!

OLG Koblenz, Beschluss vom 30.01.2013 – 5 U 324 12

1. Wer mit der von ihm versprochenen Werkleistung „technisches Neuland“ betritt, haftet bei Nichteintritt des Erfolgs auch dann, wenn er sein eigenes Leistungsvermögen und die technische Beherrschbarkeit der anstehenden Probleme falsch eingeschätzt hat. …(amtlicher Leitsatz)

Weiterlesen

Keine Gemeinschaftsbezogenheit wegen Mängeln im Gemeinschaftseigentum bei Verkauf einer gebrauchten Eigentumswohnung

BGH, Urteil vom 24.07.2015 zu Gz. V ZR 167/14

Wenn eine gebrauchte Eigentumswohnung unter Ausschluss der Haftung für Sachmängel verkauft wird, besteht keine Gemeinschaftsbezogenheit der Ansprüche des Käufers wegen arglistiger Täuschung über Mängel im Gemeinschaftseigentum.

Weiterlesen